"Keinen Tag der Bundeswehr"

Im vergangenen Monat fand der sogenannte „Tag der Bundeswehr“ an 16 Standorten in ganz Deutschland statt. Friedensarbeiter Marvin und Philipp waren bei der Vorbereitung von Protestveranstaltungen maßgeblich beteiligt. An mehr als 10 Standorten konnten gemeinsam mit weiteren Friedensorganisationen Protestaktionen auf die Beine gestellt werden – darunter in Bonn, Erfurt, Trier und Hamburg.

Die Kritik der FriedensaktivistInnen richtete sich insbesondere gegen die Rekrutierung von Minderjährigen durch die Bundeswehr. Alleine im vergangenen Jahr traten rund 1.500 Minderjährige ihren Dienst bei der Bundeswehr an. FriedensaktivistInnen und Kinderrechtsorganisationen sehen darin eine Verletzung der UN-Kinderrechtskonventionen. Dazu sagte Friedensarbeiter Marvin im Vorfeld des „Tages der Bundeswehr“: „Es darf nicht sein, dass Kinder auf Panzerfahrzeugen herumturnen und Jugendliche mit Karrierewerbung überzogen werden. Beides widerspricht den Forderungen der UN-Kinderkonvention, die die Bewerbung von Jugendlichen verbietet“

 

Hohe Wellen schlugen am „Tag der Bundeswehr“ Aufnahmen aus dem baden-würtembergischen Stetten am kalten Markt. FriedensaktivistInnen hatten dort dokumentiert, wie SoldatInnen Waffen an Kinder weitergereicht hatten. Durch eine gemeinsame Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative, der DFG-VK und terre des hommes konnten wir auf diesen Skandal aufmerksam machen. Opens external link in new window„PR-Gau beim ‚Tag der Bundeswehr‘“, titelte dazu Spiegel-Online.

Einen ausführlicheren Opens external link in new windowBericht finden Sie hier.

Bilder von Aktionen an den verschiedenen Standorten Opens external link in new windowfinden Sie hier.